Werk- und Ökihof, Feuerwehr, Unterägeri

Info ↓

Info

ProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbild

Werk- und Ökihof, Feuerwehr, Unterägeri

 

Projektwettbewerb im selektiven Verfahren, 1. Rang

 


Bauherrschaft

Einwohnergemeinde Unterägeri


Baukosten

BKP 2 CHF 14 Mio.

 

Kubatur

36‘000 m³


Projekt

Gemeindewerkhof, Wertstoffentsorgungsstelle «Ökihof», Erweiterung Feuerwehr, Jugendtreff, Theorieräume für Samariter und Vereine


Planungs- und Bauzeit

Wettbewerb 2009, Baueingabe 2011, Realisierung 2013 - 2016

 

Fotos

Guido Baselgia, Malans

 

Zu planen war ein multifunktionales Gebäude, welches sich trotz des grossen Bauvolumens gut in die örtliche Situation einpasst. Die vielfältige Nutzungsstruktur verlangte nach einer klaren Lösung betrieblicher Abläufe. Durch das Einbinden des bestehenden Feuerwehrsgebäudes und die Gliederung der Hauptnutzungen in zwei Baukörper konnte sowohl die ortsplanerische Situation gelöst und die funktionalen Anforderungen entstrickt werden. Architektonisch wird das bestehende Gebäude der Feuerwehr in den Neubaukomplex eingebunden und an die architektonische Sprache der Neubauten angepasst.

Beide Baukörper sind mit einem Mantel aus gezacktem, gelochtem Alublech umhüllt. In drei verschiedenen Farben, welche streifenförmig angeordnet werden, verleiht diese Fassade dem Baukörper ein frisches und farbenfrohes Aussehen. Viel sichtbarer Beton und geölte Unterlagsböden lassen den Werkhofcharakter auch innen erleben. In den Nasszellen geben bewusst farbig gewählte keramische Platten angenehme Kontraste zum schlichten Ausbau.