Kirchenstrasse 3 + 5, Zug

Info ↓

Info

ProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbild

Kirchenstrasse 3 + 5, Zug

 

Instandsetzung und Modernisierung

Referenzensubmission 1. Rang

 


Bauherrschaft

Einwohnergemeinde Stadt Zug


Baukosten

BKP 2 CHF 4.65 Mio. 

 

Kubatur

2'314 m³ (beide Häuser)


Projekt

Instandsetzung und Modernisierung Wohnhäuser mit Gewerbe im EG


Planungs- und Bauzeit

Projektierung 2015, Realisierung 2016 - 2018

 

Farb- und Materialkonzept

Röösli Architekten AG

 

Fotos

Regine Giesecke, Zug

 

Die Häuser an der Kirchenstrasse 3 + 5 in Zug wurden nach der Altstadtkatastrophe von 1435 unter grossem Zeitdruck ab 1437 erstellt. Im frühen 17. Jahrhundert erhielten die Häuser ihr heutiges Volumen. 1937 wurde die Fassade grundlegend umgestaltet und nun aufgrund unserer Arbeiten aussen fachgerecht nach dieser Epoche saniert.

Die Gestaltung der Räume stammen aus verschiedenen Zeiten. Wir haben sämtliche verwertbaren Materialien sorgfältig demontiert und an selber Stelle wieder eingebaut. In den oberen Stockwerken der Kirchenstrasse 3 entwickelten wir aufgrund des Befunds mit Pressfurnierplatten an den Wänden und auf dem Boden massive Langriemen in Douglaise Raumbilder aus den 1930-er-Jahren. Ein Geschoss darunter stellen die Räume mit farbig bemalten Wand- und Brusttäfer sowie Krallentäfer eine frühere Zeitepoche dar. Auf den Böden verlegten wir Massivholzparkett in Buche im Fischgratmuster, in einem Raum legten wir restaurierten Würfelparkett ein. Oberhalb des Brusttäfers erinnert ein Farbanstrich an die vorgefundenen aber nicht mehr reversiblen Wandtapeten.

Für die Küchen und Nassräume wählten wir für alle Wohnungen eine einheitliche Ausdrucksform, zusammen mit dem Hexagonplatten und zweifarbigen Diagonalplatten liegen sie im Einklang mit dem historischen Haus. Einzig die Küchen in der Kirchenstrasse 5 sind modern gestaltet.

Besonders wertvoll war die bisher verborgene Grisaillemalerei aus der Zeit um 1607-1631, welche eine Einhornjagd darstellt. Diese liessen wir fachgerecht sichern und gibt zusammen mit dem restaurierten Diagonalparkett aus Tanne und Nussbaum dem Wohnraum eine besondere Prägnanz.

Der genehmigte Baukredit konnte eingehalten werden.