Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri

Studienauftrag, 1. Rang

Seit 1913 wird die Alp am linken Rand des Hüritals mit eigenem Wohnhaus und Stall bewirtschaftet. Im Verlaufe der Zeit entstand aus dem Wohnhaus eine Alpwirtschaft. Der Bauer versorgt hier sein Vieh und bewirtet seine Gäste. Verschiedene Schwachstellen an der mehrfach umgebauten Alpwirtschaft und eine hohe Gästefrequenz machten einen Abbruch und Neubau notwendig.

In dieser Region ist Holz ein wichtiger und ausreichend verfügbarer Rohstoff. Die Bauherrschaft ist selbst ein bedeutender regionaler Holzproduzent. Das Haus wurde deshalb durchgehend aus Holz erstellt und aus dem Bestehenden heraus neu entwickelt.
Entsprechend subtil sind die Neuerungen gehalten: Grosse Fenster, Schiebeläden, farbiges Treppenhaus, präzise Holzbaudetails. Die Architektur dokumentiert hier eine bewusste Weiterentwicklung der traditionellen Bautechniken und Bauformen, ohne kitschig und anbiedernd zu werden.
Die neue, bereits traditionelle Alpwirtschaft entzieht sich in Architektur und Ausstrahlung der kurzlebigen Mode und stellt langlebiges „Design“ dar.

Bauherrschaft: Korporation Unterägeri
Baukosten: BKP 2 CHF 1.38 Mio. / Kubatur: 1176 m3
Projekt: Alpwirtschaft mit Sääli, Wirtewohnung und Personalwohnung
Planungs- und Bauzeit: Studienvergleichsverfahren 2008, Projektierung 2009, Realisierung 2009-2010

Fotos: Guido Baselgia, Malans

mehr >>
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri
  • Alpwirtschaft Ochsenfeissi, Unterägeri